Athen - Graffiti und Tzatziki

Stadt der Graffiti. Das ist einer der stärksten Eindrücke, den ich von der griechischen Hauptstadt bekommen habe. Durch diese Form der Streetart drücken die jungen Athener ihren Unmut aus. Manche Graffiti sind wahre Kunstschätze, manche nur Schmierereien auf Häuserfassaden.Athen ist aber auch Stadt des köstlichen Essens und der Trinkkultur. Athen hat viele Gesichter, überrascht und macht sprachlos. Obwohl die Stimmung etwas gedrückt scheint und die Polizei allgegenwärtig ist, sind die Einwohner der griechischen Hauptstadt stets freundlich Besuchern gegenüber.

athen häuser

Athens Häusermeer

kirche athen

Die Agios Eleftherios Kirche im Zentrum Athens

Parthenon tempel athen

Die Überreste des Parthenon Tempels

A wie Akropolis:

Das bekannteste Wahrzeichen der Stadt und heiß begehrt bei Besuchern aus aller Welt. Der felsige Hügel (Nein, nicht der Tempel heißt Akropolis sondern die gesamte Befestigung) prägt das Bild Athens und ist der beste Orientierungspunkt. Um den tollen Ausblick und die Überreste des Parthenon, des Nike-Tempels sowie der Nebengebäude wirklich genießen zu können, empfiehlt sich bald aufzustehen: Wir waren um 8.00 Uhr, also zum Einlassbeginn auf der Akropolis und konnten uns an einem ungestörten Rundgang erfreuen. Kein Warten an der Kasse (Eintritt 10 Euro), kein Gedränge für ein gutes Foto, kein Anstellen.
Schade und gleichzeitig erfreulich ist die Tatsache, dass die Reste der Tempelanlage seit 20 Jahre restauriert werden. So wird die Architektur noch viele Jahre Besucher erfreuen jedoch ist immer irgendein Gebäudeteil eingerüstet.

akropolis athen griechenland

Täglich wird die griechische Fahne von Soldaten gehisst

katze akropolis athen

Die Akropolis ist sowohl bei Touristen als auch bei Katzen beliebt

theater antike athen

Dionysostheater am Fuße der Akropolis

athen griechenland akropolis

Durch die engen Gassen gehts rauf zur Tempelanlage

graffiti athen street art

Street Art an jeder Ecke

erechtheion tempel antike

Erechtheion auf der Akropolis

Lykabettus:

Den höchste Berg Athens sollte man bei einem Besuch der Stadt auf jeden Fall besteigen. Dabei ist der Weg das Ziel. Das schreib ich nicht, weil ich so furchtbar philosophisch bin, sondern weil man während des halbstündigen Aufstiegs viele wechselnde Aussichten auf die Stadt und das Meer hat. Neben dem Weg wachsen riesige Kakteen, bunte Blumen und Palmen, die mein wintergeplagtes Herz im März erfreuten. Auf dem Gipfel befindet sich eine Aussichtsplattform mit einer kleinen Kapelle und ein Café. Alles reichlich überfüllt, da man auch mit einer Seilbahn rauf fahren kann.

Also auf jeden Fall zu Fuß auf den Lykabettus steigen!

Lykabettus berg athen

Auf dem Gipfel des Lykabettus befindet sich eine kleine Kapelle

kaktus lykabettus griechenland

Neben dem Weg wachsen Olivenbäume und riesige Kakteen

lykabettus athen greece

Der Blick über die weitläufige Stadt ist atemberaubend

Neues Akropolismuseum:

Der 2009 eröffnete Museumsbau sticht aus der Masse von Athens Häuser heraus, besonders wenn man von einem der Hügel von oben auf die Stadt blickt. Wie ein graues UFO, meiner Meinung nach ein sehr Gelungenes, steht es am Fuße der Akropolis. Das von Bernard Tschumi geplante Gebäude zeigt auf 3 Etagen Fundstücke rund um den heiligen Berg. Beim Ausheben der Baugrube stieß man auf Reste der antiken Stadt. So musste das Gebäude auf Pfeiler gebaut werden und die architektonischen Fundstücke können nun vor dem Eingangsbereich bestaunt werden.

Von der Terrasse des Museumscafés hat man einen sehr guten Blick auf die Akropolis und kann die Leute vor dem Eingang beobachten.

Am Meer:

Verspürt man den Drang das Meer nicht nur aus der Ferne vom Gipfel des Lycabettus aus zu sehen, kann man bequem mit der U-Bahn ans Wasser fahren. Am Hafen Piräus ankern die großen Kreuzfahrtschiffe und Fähren. Außer ein paar netten Lokalen gibt’s dort jedoch nicht viel zu sehen.

Um wenigsten ein bisschen Salzluft zu schnuppern fuhren wir bis zur Station Faliro und nahmen dann die Straßenbahn, die entlang des Meeres zurück zum Syntagma-Platz fährt. Wunderschöne Strände findet man hier jedoch nicht. Die gepflasterte Promenade entlang des Wassers hat viel ungenutztes Potential und bietet höchstens Plätze zum Sonnenbaden.

museum akropolis athen

Beim Bau des neuen Akropolismuseums wurden Teile der antiken Stadt freigelegt

museum akropolis athen

Bilck von der Terrasse

museum akropolis athen

Das UFO ist gelandet

architektur neues akropolismusem athen

Im neuen Akropolismusem sind Fundstücke rund um den heiligen Berg ausgestellt

meer griechenland sea

Kein Strand, aber zumindest frische Meeresluft

tür athen city

Mediterrane Stimmung in den Gassen der Stadt

Von A nach B:

Vom Flughafen nimmt man entweder den Bus oder die etwas schnellere U-Bahn ins Zentrum (40 Minuten). Generell ist das gut ausgebaute U-Bahnnetz die schnellste Möglichkeit sich in der Stadt zu bewegen. Um den Charakter und das Lebensgefühl von Athen intensiv zu erleben sollte man die Erkundung zu Fuß vorziehen. Vor allem am Abend ist in den Straßen und Lokalen Athens richtig viel los! Sehr günstig sind im Vergleich zu Österreich die Preise für ein Taxi; wenn man Glück hat erzählt einem der Taxifahrer ein paar spannende Geschichten 🙂

mohn blumen akropolis

Im März blüht in Athen der Mohn

Essen:

Denke ich an die vielen Mahlzeiten in Athen zurück läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Selten habe ich durchgehend so gut gegessen wie hier! Die griechische Küche bietet viel Fleisch und Käse, die Portionen sind immer großzügig bemessen. Der Anisschnaps Ouzo gehört am Abend zu jedem Essen dazu.
Setzt man sich an einen Tisch bekommt stets eine Flasche Wasser und einen Korb Brot geliefert. Meine Favoriten sind gemischte Vorspeisenteller, meistens mit Feta, Ziegenkäse, Oliven, Kapern, etc. und der von der Insel Kreta stammende Salat Dakos. Die größte Auswahl an guten und preiswerten Lokalen, Bars und Restaurants gibt’s in den Stadtvierteln Exarchia und Gazi.

Athen ist auf jeden Fall einen Besuch Wert, die beste Zeit dafür sind laut Einheimischen die Monate April,Mai und Oktober. Dann ist das Wetter meist schön und die Anzahl der Touristen erträglich.

Auch wenn mich der schlechte Zustand vieler historischer Gebäude aufgrund der derzeitigen Wirtschaftslage sprachlos macht, muss man Athen mit seiner langen Geschichte einmal besucht haben. Diese ewige Stadt, die seit Jahrtausenden in unterschiedlichen Formen besteht, ist faszinierend, verwirrend und interessant zugleich.

athen griechenland antike

Ausgrabungsstätte am Fuße der Akropolis

sonne parthenon akropolis

Der Parthenon Tempel in der Morgensonne

Recommended Posts

Leave a Comment

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Start typing and press Enter to search